Der Frühling ist da

…und wir natürlich auch. Der Sturm hat ordentlich an der Zeltplane gerüttelt, an den Spannleinen und Heringen. Aber wir haben alles wieder befestigt und können entspannen.

Nach dem Sturm war alles von einer Schicht roten Sandes überzogen, den wohl der Regen überall ausgewaschen hat. Unsere beiden Terassen wollten gründlich gereinigt werden, damit wir den Sand nicht auch noch in den letzten Winkel des Hauses schleppen. Am Strand unten sah es schlimm aus. Die Wellen peitschten bis an die Mauer der Promenade und haben den Strand und dessen Sand hin- und her transportiert. Große Betonplatten, an denen Fußduschen für die Badegäste angebracht sind, waren nicht mehr an Ort und Stelle. Das Wasser hat einfach den Sand darunter weggespült, so das die Platten abgesackt sind. An einer Stelle ist nun fast gar kein Strand mehr, an der anderen ist das Volleyballnetz jetzt 40cm niedriger. Einige Palmen haben es nicht geschafft und sind umgestürzt. Der Strand ist übersät von Wurzeln von Seetang.

Aber die Aufräumarbeiten haben begonnen. Bagger transportieren das angeschwemmte Strandgut weg und den Sand wieder dahin, wo er hingehört. Gestern sah das Meer zum erstenmal wieder richtig harmlos und friedlich aus. Als ob es keiner Fliege etwas zuleide tun könnte.

Die Sonne scheint wieder und entwickelt wieder Kraft. Es fiel schon der Begriff ‚Sonnencreme‘. Die Mandeln beginnen zu blühen. Anna und Alma sind zu Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.