Tan cerca, tan lejos

(„So nah, und doch so fern“?) Das war die Überschrift der heutigen lokalen Zeitung, über einem Foto von Strandurlaubern mit der „Open Arms“ im Hintergund.

Wir konnten heute schon wieder zum Strand radeln, wobei mir die Rückfahrt noch sauer wurde. Aber am Meer war es schön, frisch, belebend, im Cafe am Strand. Wir haben etwas gesessen, geschaut, gelesen…Ich auch mit Wörterbuch im Lokalblatt (ein 28Jähriger zu Tode gekommen auf einer Via Ferrata, einem Klettersteig; das Mautsystem versagt vor großen Städten.) Oder war es alles ganz anders? Ich kann mir hier jeden Tag die Welt ausdenken….

Hinter uns eine ältere lautsprechende deutsche Frau, Typ Ansagerin und Bescheidwisserin, die dann aber auch nahtlos in fließendes Spanisch überging…Eine Dauerbewohnerin hier?

Ein alter Herr, gut gekleidet, der ein Wasser trank und in einem Buch las, mit Stift zum Unterstreichen.

Eine englischsprechende VaterMutterKindFamilie, die frühstückte, Kind bekam Kakao und Croissant.

Im Zeitungsladen hier gibt es die „Zeit“, was für ein Fortschritt gegenüber dem Dorf zu Hause, und viele englische Tageszeitungen.

Solche Morgen werden wir mehr haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.