Haustiere

Unsere Nachbarn haben Hunde. Katzen sieht man auch viele. Die gehören zum Teil sicher auch den Nachbarn, viele sind sicher auch halbwild. Wir haben ein tolles Terassen-Aufräumkommando, bestehend aus mehreren Ameisenvölkern. Ganz kleine Viecher, aber sehr effizient und eifersüchtig. Unsere Brötchenkrümel bekommen sehr schnell Beine. Anderes Kleingetier lässt sich besser nicht bei uns nieder, wenn es nicht schnell laufen kann, oder fliegen. Sonst wird es angegriffen und fein säuberlich entfernt. Ist schon verschiedenen Käfern und Tausendfüßern passiert. Zur Dämmerstunde werden die Mauern, die Terrasse und Garten umgeben, von Geckos bevölkert.

Gibt es hier jemanden, der den Gecko nicht hübscher findet, als den Hund vom Nachbarn? Sicher nicht

Und seit einigen Tagen findet eine Gottesanbeterin unsere rückwärtige Hausfassade wohl unwiderstehlich. Sie gehört zu den Tieren, die fliegen können (wusste ich vorher gar nicht), kann sich also im Zweifel vor den Ameisen retten.

Heute Morgen am Fliegengitter an der Terrassentür.

Es sieht so aus, als hätte sich das Tier hier häuslich niedergelassen. Nun, es frisst kein Brot und macht nicht so einen Krach wie Hunde. Sie darf also bleiben.

Die Landung auf der Treppe wird vielleicht unsanft gewesen sein. Trotzdem bleibt sie weiter aufmerksam bis neugierig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.