Im Zelt

Der November hat uns hier in Campello etwas unfreundlich begrüßt. Es gab stundenlangen Regen und kalte Nächte, sodass die Kälte auch in unser Haus kroch. Man kann es kaum beheizen, und so zogen wir uns mit mehreren Decken und Büchern ins Bett zurück. Beide hatten wir Erinnerungen an Campingplatzerlebnisse….Wir sind sehr einverstanden damit, dass unser Zelt eine Einrichtung zum Kaffee- und Teekochen, Töpfe mit Kürbissuppe und einen Süßigkeitenschrank bereit hält. Und regendicht ist, auch noch am dritten Tag!

Wer hätte gedacht, dass wir hier eines Tages die Sonne suchen würden, jetzt z.B. vor dem Haus und auf dem vorderen Balkon. Der Garten liegt nun fast völlig im Schatten. Aber er blüht üppig, so wie auch die Bougainvillea vor der Tür.

Gestern haben wir die erste Wanderung der Saison gemacht, von Sella aus entlang maurischer Wasserwege. Wunderschön, eine gute Einstimmung! Der von zu Hause mitgebrachte Wanderführer wird bald nicht mehr so neu aussehen. Im Sommer wäre es undenkbar gewesen, an den Bergen hier herumzuwandern. Nun ist es genau richtig. Die Mandelbäume sind kahl, aber die Orangenbäume brechen fast zusammen vor Früchten. Wir freuen uns darauf, die Mandeln dann im Februar blühen zu sehen.

Sella, malerisch am Berghang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.